gayScout - internationaler gay guide gayScout                   
deutschenglishenglishfrançaisnederlandsespañol
Suche nach: 
       
(Stichwort, Name, Branche, Ort, Region, Land) 

Lüneburg

Schreib einen Reisebericht mit deinen Eindrücken und Empfehlungen: Reisebericht schreiben


Deutschland » Niedersachsen » Lüneburg
Alle Einträge


 Name  OrtBranche
 Musikkneipen & Discobars none Publikumsmehrheit: Heteros (Frauen und Männer)P2!
Am Stintmarkt 12
Deutschland  LüneburgMusikkneipen & Discobars
 FKK-Badeseen/-strände none Publikumsmehrheit: Schwule/MännerKalkbruchsee
Volgershall
Deutschland  LüneburgFKK-Badeseen/-strände
 Kulturelle Einrichtungen none Publikumsmehrheit: Heteros (Frauen und Männer)Vamos! Kulturhalle
Uelzener Straße 112
Deutschland  LüneburgKulturelle Einrichtungen
 Tapas-Bars none Publikumsmehrheit: Heteros (Frauen und Männer)Sin Nombre
Am Berge 39
Deutschland  LüneburgTapas-Bars
 Thermalbäder & Schwimmbäder none Publikumsmehrheit: Heteros (Frauen und Männer)SaLü Salztherme
Uelzener Str. 1-5
Deutschland  LüneburgThermalbäder & Schwimmbäder
 AIDS/HIV/Gesundheit none Publikumsmehrheit: komplett gemischt Transen sind herzlich willkommenInfoline Lüneburg, Beratungsstelle der Aidshilfe Niedersachsen
Heiligengeiststraße 31
2. Stock
Deutschland  LüneburgAIDS/HIV/Gesundheit
 Hobby- und Freizeitgruppen none Publikumsmehrheit: Schwule und Lesben gemischt Transen sind herzlich willkommen
4.0 stars4.0 stars4.0 stars4.0 stars4.0 stars
Regenbogentreff LüneburgDeutschland  LüneburgHobby- und Freizeitgruppen




Nicht mehr existierende Locations
 Name  OrtBranche
 Cafés none Publikumsmehrheit: Heteros (Frauen und Männer)Café Unikum
Scharnhorststraße 28a
Deutschland  LüneburgCafés
 HIV-Gruppen & Organisationen none Publikumsmehrheit: komplett gemischtpositHIV-Lüneburg
Am Berge 8
Deutschland  LüneburgHIV-Gruppen & Organisationen


Listing/Web-Visitenkarte erstellen



Feed: queer.de
Evangelische Kirche in Württemberg: Neuer Anlauf für Homo-Segnungen
(Glaube) Derzeit ist Württemberg die homophobste Landeskirche in Deutschland: Nur dort sind Segnungen von Homo-Paaren in Gottesdiensten ausnahmslos verboten. Das könnte sich bei der Herbstsynode nächste Woche ändern.


Zu homofreundlich: Polnischer Priester erhält Maulkorb
(Glaube) Die katholische Kirche verhängt ein Interviewverbot für einen der prominentesten katholischen Kirchenjournalisten.


CSD Rostock: "Akzeptanz beginnt im Kopf. Kein Schritt zurück!"
(Szene - Deutschland) Mit einem politischen Motto wollen die Organisatoren des CSDs in der bevölkerungsreichsten Stadt Mecklenburg-Vorpommerns weiter Druck auf Politik und Gesellschaft ausüben.


Nach Belästigungsvorwürfen: Jeffrey Tambor wirft das Handtuch
(Boulevard - International) Wegen der "politisierten Atmosphäre" sieht der mehrfach preisgekrönte Schauspieler keine Chance, in der nächsten Staffel von "Transparent" dabei zu sein.


325 Transpersonen binnen eines Jahres ermordet
(Szene - International) Am Gedenktag für die Opfer von Transphobie gedenken LGBTI-Aktivisten an 325 Transpersonen, die innerhalb eines Jahres gewaltsam zu Tode gekommen sind.


Die GAYnachtsmarkt-Saison steht vor der Tür
(Reise - Städtereisen) Ob Pink Christmas, Winter Pride, Rosa Weihnacht oder Christmas Avenue – in mehreren deutschen Städten laden ab 27. November wieder schwul-lesbische Weihnachtsmärkte zu Reibekuchen, Glühwein und Co. ein.


Evangelischer Bischof vergleicht Ehe für alle mit Waffenexporten
(Glaube) Für Karl-Hinrich Manzke, Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Schaumburg-Lippe, ist die Gleichstellung homosexueller Paare nicht mit dem christlichen Leitbild vereinbar.


Gewinnspiel: Tarja
(Gewinnspiel) Wir verlosen fünfmal das neue Weihnachtsalbum "From Spirits and Ghosts (Score for a Dark Christmas)" der finnischen Sängerin.


Ankara verbietet alle queeren Kultur-Veranstaltungen
(Politik - Europa) Nach dem Verbot des deutschen LGBTI-Filmfestivals hat der Gouverneur nun alle zukünftigen Veranstaltungen zum Thema untersagt.


Hamburg Pride fordert: "Freie Bahn für Genderwahn!"
(Szene - Deutschland) Die CSD-Veranstalter der Hansestadt greifen im kommenden Jahr bewusst einen diffamierenden Begriff der Neuen Rechten auf.